Über den Verein

Kleine Sprachen und Literaturen brauchen eine professionelle Lobby. Diese Lobby gibt der Verein translit e.V. insbesondere der ukrainischen Literatur in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Vereinsmitglieder haben es sich zur Aufgabe gemacht, die ukrainische Literatur mit ihren Autoren, Texten und aktuellen gesellschaftlichen Themen stärker in die Öffentlichkeit zu rücken.

Gegründet wurde translit im Jahr 2010 von deutschen und ukrainischen Übersetzern, Literaturwissenschaftlern und Kulturmittlern, die durch ihre vielfältigen Tätigkeiten im kulturellen Austausch über umfangreiche transkulturelle Erfahrungen und eine ausgewiesene Expertise zur Ukraine und zur ukrainischen Literatur verfügen. Genaue Arbeitsschwerpunkte der Vereinsmitglieder und ihre Kontaktadressen finden Sie hier.

Der Verein hat folgendes Tätigkeitsprofil:

  • Durchführung von Übersetzungs- und Publikationsprojekten

  • Durchführung von Lesungen und anderen öffentlichen Veranstaltungen

  • Anfertigung von Übersetzungen

  • Zusammenarbeit mit Verlagen und Kulturveranstaltern

  • Betreuung der Webseite

  • Zusammenstellung, Aufbereitung und Vermittlung von Informationen zur ukrainischen Literatur

  • Beteiligung an aktuellen gesellschaftlichen Debatten mit Bezug zu Ost-, Ostmittel- und Mitteleuropa und deren transkulturellen Verflechtungen

Zu den vom Verein übersetzten ukrainischen Autorinnen und Autoren gehören unter anderem Serhij Zhadan, Oksana Sabuschko, Tanja Maljartschuk und Natalka Sniadanko.

translit ist auch in der Ukraine aktiv, so zum Beispiel mit Lesungen, Verlagskooperationen und gemeinsamen Übersetzerwerkstätten.

Projekte

Rund um die Fußballeuropameisterschaft in der Ukraine und Polen führte der Verein 2012 ein Fußballprojekt durch. Ukrainische Autorinnen und Autoren, zu denen unter anderem Serhij Zhadan und Saschko Uschkalow zählten, schrieben Essays und Erzählungen zum Fußball in ihrem Land. Das daraus entstandene Buch Wodka für den Torwart und der Fußball in der Ukraine wurden in zahlreichen Veranstaltungen vorgestellt.

In den mittel- und westeuropäischen Länder leben viele Arbeitsmigranten aus Osteuropa, viele von ihnen sind Frauen. Wie der Weggang der Frauen das Familienleben in der Ukraine und das Leben der Frauen selbst verändert, untersuchte das Projekt Skype Mama, aus dem 2013 die gleichnamige Publikation entstanden ist. Autorinnen wie Tanja Maljartschuk, Halyna Malyk und Natalka Sniadanko kommen darin dem Phänomen der abwesenden Mütter mit literarischen Texten auf die Spur.

Ukrainische Kinder- und Jugendliteratur trägt der Verein im derzeit laufenden Kinderbuchprojekt zusammen. In Kooperation mit ukrainischen Verlagen sammelt und übersetzt translit ukrainische Kinderliteratur und macht sie deutschsprachigen Verlagen und Veranstaltern zugänglich.

Ein besonderes Anliegen des Vereins ist es, Strömungen und literarische Texte aus der Ukraine vorzustellen, die nicht zur Gegenwartsliteratur gehören, jedoch die heutigen Autoren in ihrem gesellschaftlichen und literarischen Verständnis geprägt haben. In unserem ersten Teilprojekt in dieser Richtung – Formsignale in die Zukunft – präsentieren wir Texte ukrainischer Futuristen, unter anderem von Mychajl Semenko und Mykola Chwyljowyj.

Veranstaltungen

translit führt regelmäßig an verschiedenen Orten Veranstaltungen zur ukrainischen Literatur durch. So ist der Verein in jedem Jahr mit Lesungen auf der Leipziger Buchmesse vertreten und liest in Literaturhäusern und auf Festivals.

Veröffentlichungen

Bislang sind aus den durchgeführten Vereinsprojekten zwei Publikationen entstanden:

Wodka für den Torwart. 11 Fußball-Geschichten aus der Ukraine. Edition.Fototapeta 2012.

Kati Brunner, Marjana Sawka, Sofia Onufriv (Hrsg.). Skype Mama. Edition.Fototapeta 2013.

Internetseite

translit betreibt unter der Adresse http://www.translit-portal.de eine Internetseite, die Informationen und Texte rund um die ukrainische Literatur bietet. So wird auf der Startseite jeden Monat ein ukrainischer Autor mit einem Textauszug und einem Kurzporträt als Autor des Monats vorgestellt. Die Rubrik Autoren versammelt eine sich ständig vergrößernde Auswahl ukrainischer Autorinnen und Autoren mit Leseproben auf Deutsch sowie Kurzporträts. In der Rubrik Übersetzer stellen sich die Übersetzerinnen und Übersetzer des Vereins vor. Veranstaltungshinweise gibt es in der Rubrik Aktuelles. Hintergrundinformationen findet der Leser unter dem Stichwort Kontexte.

Übersetzungen

Die Mitglieder des Vereins fertigen auf Anfrage literarische und wissenschaftliche Übersetzungen aus dem Ukrainischen ins Deutsche und umgekehrt an.

Kontakt

kontakt@translit-portal.de